Willkommen bei der AIDS-Hilfe Wiesbaden e. V.

FAX-Nummer gestört


STÖRUNG der FAX-Nummer: 06 11 / 37 72 13

Auf Grund technischer Probleme bei der Telekom ist der FAX-Anschluss: 06 11 / 37 72 13 der AIDS-Hilfe Wiesbaden e.V. z.Zt. nicht erreichbar.
Wir bitten um Ihr Verständnis!

30 Jahre AIDS-Hilfe Wiesbaden e. V.


AIDS-Schleife

Einladung zum Tag der Offenen Tür am Donnerstag den 30. Juni 2016

Als am 06.06.1986 die Gründungs-versammlung stattfand, war das Thema HIV/AIDS durch die akute Bedrohung der Betroffenen mit dem Tod bestimmt. Für viele Menschen mit HIV und AIDS steht heute eher das alltägliche Leben mit der Infektion im Vordergrund, als eine medizinische oder pflegerische Versorgung.
Der medizinische Fortschritt hat die Infektion behandelbar, aber immer noch nicht heilbar gemacht. Die Herausforderungen der Zukunft sind daher die Weiterentwicklung von Präventionskonzepten voranzutreiben, zielgruppenspezifische Angebote auszubauen und nicht nachzulassen der Diskriminierung und Ausgrenzung der Betroffenen entgegenzutreten. Für die Unterstützung unserer Arbeit und die solidarische Verbundenheit möchten wir uns ganz herzlich bedanken und laden Sie anlässlich des 30jährigen Bestehens der AIDS-Hilfe Wiesbaden e.V. zum Tag der Offenen Tür am Donnerstag den 30. Juni 2016 von 17:00 bis 19:00 Uhr in die Beratungsstelle der AIDS-Hilfe Wiesbaden e.V., Karl-Glässing-Str. 5, 2. Stock in 65183 Wiesbaden ein.
Bitte teilen Sie uns per Email, telefonisch oder Fax bis zum 27.06. mit, ob wir Sie zu unserem Fest begrüßen dürfen.

Programm
Einladung
Vordruck für Antwort per Fax
Adresse im Stadtplan

LGBT Flüchtlinge


Wenn du Fragen hast rufe uns an!
Wenn du Probleme in deiner Unterkunft hast, dann melde dich bei uns!
Wir arbeiten eng mit dem LGBT-Verein Warmes Wiesbaden und der Stadt Wiesbaden zusammen und können dir helfen.

Information: Deutsch, English, Français, العربية

Prävention schafft Bewusstsein

AIDS-Schleife

Neben der Aufklärung und Begleitung HIV-infizierter, sowie an AIDS erkrankter Menschen ist die Prävention ein wichtiger Pfeiler für einen erfolgreichen Kampf gegen HIV und AIDS.

Wie erkennt man eine HIV-Infektion?

Eine HIV-Infektion kann man niemandem ansehen! Auch wenn manche Menschen dies glauben und sich dann möglicherweise aufgrund dieses Irrtums lebensgefährlichen Ansteckungsgefahren aussetzen. Eine HIV-Infektion lässt sich nur durch Laboruntersuchungen des Blutes nachweisen.
Und eine Aids-Erkrankung kann nur der Arzt feststellen. Denn viele Symptome, die bei Aids auftreten, kommen auch bei anderen Erkrankungen vor.

Was ist AIDS?

Aids ist eine schwere, durch HIV ausgelöste Schwächung des körpereigenen Abwehrsystems. Aids macht den Körper wehrlos gegen viele Krankheitserreger und anfällig für Tumoren, die ein gesunder Mensch ohne Probleme abwehrt. Die durch die Schwächung des körpereigenen Immunsystems ausgelösten Krankheiten führen schliesslich zum Tode.

Was ist HIV?

HIV (Humanes Immundefekt Virus) ist ein Virus, das vor allem die Zellen des Abwehrsystems befällt. Es vermehrt sich in ihnen, setzt sie außer Funktion und zerstört sie schließlich. Das körpereigene Abwehrsystem kann – anders als bei den meisten anderen Infektionen – HIV nicht aus dem Körper entfernen.

Wo bestehen Infektionsrisiken?

Der häufigste Ansteckungsweg für HIV ist der ungeschützte Geschlechtsverkehr. Denn dabei können stark virushaltige Körperflüssigkeiten mit Schleimhäuten des Partners oder der Partnerin in Kontakt kommen.

Ansteckungsrisiko:

  • Analverkehr
  • Vaginalverkehr
  • Oralverkehr
  • Infektion eines Kindes während der Schwangerschaft
  • gemeinsame Benutzung von Spritzen unter Drogenkonsumenten

Wo bestehen keine Infektionsrisiken?

HIV ist ausserhalb von lebenden Zellen und Körperflüssigkeiten sehr empfindlich. Durch Austrocknen, Erhitzen und Reinigungsmittel wird es schnell und sicher zerstört. Eine Ansteckungsgefahr besteht nicht bei normalen sozialen Kontakten im alltäglichen Leben.

Eine Infektion ist also nicht möglich durch:

  • Händeschütteln, Umarmen, Streicheln
  • Husten und Niesen
  • gemeinsames Benutzen von Geschirr, Gläsern und Besteck
  • im Schwimmbad, in der Sauna oder beim Duschen
  • beim Friseur oder Kosmetikerin

Unwahrscheinlich ist die Übertragung von HIV bei Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen:

  • im Krankenhaus oder beim Arzt
  • bei der Akkupunktur
  • beim Tätowieren, Ohrlochstechen, Piercing

Weitere Informationen zu AIDS & HIV: